Das Stichwort „barrierefrei“ etabliert sich mehr und mehr in den modernen Formen von Wohnen und Bauen. Es bedeutet, dass jeder Mensch -unabhängig von körperlicher oder geistiger Einschränkung und Alter- den Wohnraum benutzen kann. Dabei können bereits kleinste Veränderungen neue Freiheiten schaffen.

input-894239_1280

ein flacher Hauseingang ist wichtig für barrierefreies Wohnen

Wer barrierefrei wohnen möchte, sollte folgende Aussagen mit JA beantworten können:

– Die Haustür erreicht man ebenerdig, ohne Stufen oder Stolperfallen

– Die Haus-/Wohnungstür ist mind. 200cm hoch und 90cm breit und leicht genug

– Die Haus-/Wohnungstür lässt sich leicht öffnen und schließen

– Eingang, Schlüsseloch, Klingelschild sowie Hausnummer sind gut sichtbar & bei Nacht beleuchtet

– Der Hausflur bietet genug Platz für einen Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen

– Die Treppe ist breit genug, rutscht nicht und ist mit einem Geländer ausgestattet

– Die Lichtschalter sind einfach zu erreichen; bestenfalls gibt es einen Bewegungsmelder

– Gibt es Stufen, ist die nächste Etage via Treppenlift und/oder Aufzug zu erreichen

– Der gesamte Wohnraum ist möglichst ebenerdig angelegt

– Eine Türklingel ist überall wahrnehmbar – zum Beispiel durch ein Blicklicht

– In der Wohnung gibt es keine Stolperfallen wie Kabel, Teppiche, Türschwellen

– Rollläden sind elektrisch bedienbar

– Fenster, Steckdosen und Heizkörper sind einfach zu erreichen und leicht zu bedienen

– Balkon oder Terrasse sind schwellen- und stufenlos betretbar

– Das Badezimmer ist auch bei Nässe rutschfest

– Es gibt Haltegriffe für Dusche, WC & Badewanne

– Waschbecken und Spiegel sind auch im Rollstuhl benutzbar

– Eine ebenerdige Dusche ist vorhanden

Viele Firmen bieten gezielt Konzepte an, um Häuser und Wohnungen individuell Barrierefrei zu gestalten. Oft geschieht dies in Verbindung mit smart home Funktionen.