Die Temperaturen steigen, der Juli meint es mal wieder gut mit uns. 30 Grad und mehr zeigt das Thermometer. Vielen Menschen setzt die Hitze zu, sie schlafen schlecht oder leiden unter Kreislaufbeschwerden. Aber unbeschwert den Sommer überstehen ist gar nicht so schwer.

Die Sonne verweilt über Deutschland

Die Sonne verweilt über Deutschland

Der wohl einfachste Trick, um einen Raum gar nicht erst aufheizen zu lassen: Tagsüber die Rollläden unten lassen und die Fenster geschlossen halten.

Wer nachts wegen der Hitze nicht schlafen kann: Vor dem Zubettgehen kalt duschen oder ein im Gefrierfach gekühlter Schlafanzug schaffen Abhilfe.

Viel Trinken ist bei solchen Hitzewellen unerlässlich -trotzdem vergessen besonders ältere Menschen, wie wichtig eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr ist. Bleibt diese aus, sind die Folgen absehbar: Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, Ohnmacht. Experten raten zu Wasser, Tee oder Fruchtsaftschorlen. Wem die Hitze besonders stark zusetzt, sollte auf Kaffee verzichten. Dieser treibt den Puls in die Höhe, die Folgen sind noch mehr Flüssigkeitsbedarf.

Lieber mal einen gesunden Saft!

Lieber mal einen gesunden Saft!

Wer ist einer Dachgeschosswohnung lebt, sollte über den Erwerb einer Klimaanlage nachdenken. Diese sind im Fachhandel teils recht günstig zu erwerben und sind oft der einzige Weg, wenn sich die Hitze unterm Dach staut. Eine Klimaanlage „for free“ findet sich in jedem gut isolierten Keller. Über die heißen Nächte in den Keller ziehen -sofern einer vorhanden- spart viele Schweissperlen. Ein Keller bietet dazu noch Schutz vor lästigen Stechmücken.

Gegen Schnarken, Stechmücken und Spinnen helfen spezielle Duftkerzen und oder mit Honig präparierte Fallen, auf denen die Tierchen kleben bleiben. Grundsätzlich gilt: Ist das Licht an, bleiben die Fenster zu.

Ventilatoren helfen bei hohen Temperaturen nur bedingt, sie bieten zwar kurzfristig etwas kühlen Wind, bringen aber die Luft in Schwung und somit wird es noch heißer. Auch die Gefahr, sich einen Zug zu holen besteht bei Ventilatoren, besonders kleine Kinder erwischt es schnell.