In Warschau steht es, das wohl schmalste Haus der Welt, das Keret Haus. Eigentlich müsste man schreiben: klemmt es. Denn gebaut wurde es zwischen zwei schon bestehende Häuser, zwischen denen eine schmale Lücke klaffte. Genug Platz für ein Haus, dachte sich der Architekt Jakub Szczęsny, der das Haus geschickt in die Lücke platzierte. Insgesamt 14,5 Quadratmeter Wohnraum bietet es seinem Bewohner, Reduktion auf das Wesentliche heißt deshalb die Devise. 122 Zentimeter an der breitesten und 72 Zentimeter an der schmalsten Stelle sind die Maße, die immerhin genug Platz für eine Küche, Dusche, Wohnraum und Arbeitsplatz lassen.

Quelle: wikipedia.org / Panek

Quelle: wikipedia.org / Panek

Derzeitiger Bewohner ist der israelische Schriftsteller Etgar Keret, dessen Mutter im nahen Warschauer Ghetto nur durch glücklichen Zufall dem Tod entkam.

Selbst für die Polen gilt das Konstrukt aufgrund der Größe nicht als Haus sondern als Kunstinstallation.