Auch ein Gartenteich muss sich erholen. Damit während der mehrmonatigen Winterpause nichts schief geht, sollte das Biotop rechtzeitig im Spätherbst darauf vorbereitet werden.

Erstmal sollte man sämtliche Laub und Geäst entfernen. Auch die abgestorbenen Blätter der Seerosen nicht vergessen! Hierfür verwendet man am besten Kescher oder Rechen. Wasserpest, Unterwasser-Hahnenfuss, Laichkräuter und Armleuchtergewächse sind wintergrüne Unterwasserpflanzen und reichern das Wasser mit Sauerstoff an. Deshalb: Drinlassen!

Damit die Lilien auch nächstes Jahr wieder so schön blühen: Teich winterfest machen!

Damit die Lilien auch nächstes Jahr wieder so schön blühen: Teich winterfest machen!

Vorsicht vor Eisbildung

Auf Kunststoffbecken hat dickes Wintereis normalerweise keine Auswirkungen. Aufpassen sollte man aber bei Becken aus Beton: Diese sind rissgefährdet und sollten mit einem im Eis eingefroreren Gummiball geschützt werden. Dieser federt den Druck ab, die Teichwand bleibt so unbeschädigt.

Auch Fische brauchen Luft zum Atmen

Fische atmen zwar unter Wasser -trotzdem sollte man eine kleine Fläche eisfrei halten. Im Fachhandel finden sich praktische Eisfreihalter aus Styropor oder gleich ganze Teichlüfterpumpen zu diesem Zweck. Sollte das Luftloch einmal zugefroren sein, lieber mit heißem Wasser wieder aufschmelzen statt das Eis aufzuhacken. Das verstört die Fische und scheucht sie auf!

Auch Fische brauchen Luft zum Atmen!

Auch Fische brauchen Luft zum Atmen!

Den Teich vor Herbstlaub schützen

Zusätzlich sollte man seinen Teich vor dem herunterfallenden Herbstlaub schützen. Dieses saugt sich voll Wasser und sinkt zum Teichboden hinab, wo es unter Freigabe von Fäulnisgaben vermodert und so die Wasserqualität erheblich mindert. Hier empfehlen sich sogenannte Teichnetze. Diese fast unsichtbaren Hilfen werden über den Teich gespannt und ähnlich wie ein Zelt mit Heringen am Rand befestigt. Dadurch ist der Teich auch bei starkem Wind geschützt.